Hier krabbelts - Die Website über Käfer und Insekten

 
Entmologen

Die Männer hinter den Käfernamen

Ausschlaggebend für die zügige Entwicklung der Entomologie war die Gründung der Entomologischen Gesellschaft in London. Eine Institution, in
der sich Entomologen mit Rang und Namen versammelten. Die Gründung der Gesellschaft begann mit einem Treffen von "Gentlemen and friends of entomological science", am 3. Mai 1833 im Britischen Museum auf Einladung von Nicholas Aylward Vigors. Anwesend waren Reverend Frederick William Hope, William Yarrell, John Edward Gray, James Francis Stephens, Thomas Horsfield, G.T. Rudd und George Robert Gray.

Briefe von Adrian Hardy Haworth, George Bennett und John Curtis wurden verlesen, die die Veranstaltung begrüßten und ihr Anliegen unterstützten. Es folgte die Gründung der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft der Entomologie in allen ihren Zweigen und unter dem Namen "Entomological Society of London".

Wer waren diese Männer? Wann haben sie gelebt? Was hat sie angetrieben, ihr Leben den Insekten zu widmen? Viele ihrer Namen kennen wir aus der Fachliteratur, als Anhängsel an die lateinischen Käfernamen. Wer steckt dahinter?

Dank der tatkäftigen Mithilfe von Kersten Gering konnte eine informative Sammlung von Kurzbiographien zusammengetragen werden.

 

allard

Allard, Vincent
(1921–1994) war Spezialist für afrikanische Käfer, viele Käferarten wurden nach ihm benannt.

Er war ein bekannter Arzt, der nach Beendigung seiner Studien in Paris und Havard seit 1949 in Elisabethville (heute Lubumbashi) und Kolwezi in Katanga, der heutigen Demokratischen Republik Kongo lebte und arbeitete.

1975 kehrte er nach Belgien zurück und fing an, über Käfer zu schreiben. Sein besonderes Interesse galt dabei den Goliathini.

Allard ist Autor von wichtigen Standardwerken wie „Les coleopteres du monde" oder „Goliathini 2, 3, 4". Findet man heute noch in Insekten die mit der Fundortangabe „Zilo“ oder „Kolwezi Katanga“ etikettiert sind, dann wurden diese
Tiere ziemlich sicher von Allard gesammelt oder zumindest wurde der Fang organisiert.

Nach ihm benannte Rosenkäfer:

allardi, Protaetia                ANTOINE benannte den Käfer 1994 nach Vincent ALLARD

Arrow, Gilbert J. 
(1873–1948) Er publizierte über 100 Artikel über Scarabaeidae.

Am bekanntesten ist seine 4-bändige Arbeit über die Lamellicornia in der Reihe „The Fauna of British India“.
Obwohl studierter Architekt gab er diesen Beruf nach 5 Jahren auf, um eine Stelle beim „Department of Zoology of the Natural History Museum“ in London anzutreten. Von dieser Zeit bis zu seinem Tod widmete er sich dem Studium der Käfer, besonders dem der Scarabaeidae.

Im Alter von 65 Jahren zog er sich aus dem beruflichen Leben zurück, arbeitete aber auf freiwilliger Basis weiter im Museum bis wenige Wochen vor seinem Tod. Seine umfangreichen Arbeiten über die Scarabaeidae bilden die Grundlagen für viele heutige Arbeiten über diese Käferfamilie.

Arrow war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Glycyphana catena      ARROW 1910

Bates, Henry Walter
(1825-1892) war ein englischer Naturforscher, Evolutionsbiologe und Entomologe.

In seiner Freizeit sammelte er Insekten. 1843 veröffentlichte er eine kurze Arbeit über Käfer in der Zeitschrift „Zoologist“. Er befreundete sich mit Alfred Russel Wallace, der ebenfalls ein leidenschaftlicher Insektenkundler war. Nachdem sie William Henry Edwards Buch über dessen Amazonas-Expedition gelesen hatten, entschieden sie sich, den tropischen Regenwald selbst zu bereisen und durch den Verkauf der gesammelten Exemplare ihre Reise zu finanzieren. Bates gab seine Stelle als Büroangestellter auf, und sie starteten gemeinsam auf ihre Expedition.

Er wurde berühmt durch seine Amazonas-Expedition, die er zusammen mit Alfred Russel Wallace 1848 begann. Bates schickte bis zu seiner Rückkehr aus Brasilien 1859 mehr als 14.000 Arten (meistens Insekten), von denen 8.000 für die Wissenschaft neu waren, nach England zurück. Er war ein früher Anhänger der Evolutionstheorie von Charles Darwin.
Die ‚Batessche Mimikry’ ist nach ihm benannt.

Bates war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:

Daedycorrhina    BATES 1888
Caelorrhina relucens    BATES 1881
Cyprolais hornimanni    BATES 1877
Eudicella euthalia    BATES 1881

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Gnorimimelus batesi     (RUTHERFORD 1879)

Bertoloni, Antonio
(1775-1869) italienischer Botaniker

Bertoloni studierte in Pavia Medizin und Botanik, praktizierte als Arzt in Sarzana, lehrte seit 1811 als Professor der Naturwissenschaften am kaiserlichen Lyceum zu Genua, seit 1816 als Professor der Botanik in Bologna.

Er begründete seinen Ruf durch seine „Flora italica“ (1833-1854 in 10 Bänden) und „Flora italica cryptogama“
(1858-1867 in 2 Bänden).

Nach ihm benannte Rosenkäfer: Ranzania bertolonii

Bertoloni war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:

Fornasinius     BERTOLONI 1845

Boheman, Carl Henrik
(1796-1868), schwedischer Entomologe

Boheman studierte an der Lund Universität und war ausgebildeter Offizier, er war an der Invasion in Norwegen 1814 beteiligt. Er war von Kindheit an begeisterter Entomologe. Er wurde 1814 Professor an der schwedischen Akademie der Wissenschaften und Leiter der Abteilung Entomologie des Swedish Museum of Natural History in Stockholm.

Boheman war Käferspezialist. Er verfasste 49 bedeutende Schriften, beschrieb viele Käferarten, speziell aus Nordamerika.

Boheman war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Goliathus albosignathus     BOHEMAN 1857

Boisduval, Jean Baptiste Alphonse D.
(1799-1879) Französischer Schmetterlingsspezialist und Physiker

Er war Mitbegründer der Entomologischen Gesellschaft von Frankreich. Am Anfang seiner Karriere hat er sich mit Käfern beschäftigt und hat mit LACORDAIRE and LATREILLE zusammengearbeitet. Er war Kurator der Auguste DEJEAN Sammlung in Paris und beschrieb viele Arten von Käfern und Schmetterlingen, die er auf seinen Reisen sammelte, auf der "Astrolabe", dem Expeditionsschiff von Jean-François de Galaup und der "Coquille" von Louis Isidore Duperrey.

Boisduval's Sammlung von Elateridae befindet sich im Natural History Museum in London, die Typensammlung von Curculionidae in Naturkundemuseum Brüssel. Seine Schmetterlinge wurden an Charles OBERTHÜR verkauft.

 

Burmeister, Karl Hermann Konrad
(1807-1892) Deutscher  Naturwissenschaftler

Er arbeitete als Geograph, Geologe, Botaniker, Ornithologe, Meeresbiologe, Entomologe, Zoologe, Paläontologe und Meteorologe und veröffentlichte fast 300 wissenschaftliche Arbeiten. Er begründete die umfangreiche Sammlung der Zoologischen Fakultät der Universität Halle-Wittenberg. In Argentinien erwarb er sich Anerkennung und einen ähnlichen Ruf wie Alexander von Humboldt, mit dem er befreundet war.

Mit der Unterstützung Alexander von Humboldts, der 1804 seine eigene Reise durch Mittel- und Südamerika abbrechen musste, konnte Burmeister in den Jahren 1850 bis 1852 eine ausgedehnte Forschungsreise durch die Provinzen Rio de Janeiro und Minas Gerais in Brasilien unternehmen, von der er mit einer großen wissenschaftlichen Ausbeute im April 1852 nach Halle zurückkehrte. Hatte er von seiner ersten Südamerikareise 800 Vögel, 200 Vogeleier, 90 Amphibien, 70 Säugetiere und 8.000 Insekten mitgebracht, waren es bei seiner zweiten Südamerikareise etwa 116.000 Objekte, darunter 100.000 Insekten. Das Werk Burmeisters ist äußerst umfangreich. Er schrieb naturwissenschaftliche Lehrbücher, Reisebeschreibungen, meeresbiologische, klimatologische und allgemeine zoologische Werke, Werke über Säugetiere, Entomologie, Ornithologie, Herpetologie, Paläontologe und verschiedene weitere Werke.

Namensgeber für Gattungen der Cetoniinae:
Taurhina     BURMEISTER 1842
Stephanorrhina     BURMEISTER 1842
Euphoria     BURMEISTER 1842
Hypselogenia     BURMEISTER 1840

Dejean, Pierre Francois Aimé Auguste, Graf
(1780-1845) Französischer Generalleutnant und Entomologe

Dejean war der Sohn von General Jean-François-Aimé Dejean. Pierre Francois studierte zunächst Medizin, trat dann aber noch jung in den Militärdienst ein und begleitete seinen Vater Jean-François-Aimé Dejean 1795 während der Revolutionskriege der Französischen Revolution zur Nordarmee. Später zeichnete er sich in Spanien und während des russischen Feldzugs 1812 aus und wurde 1813 Divisionsgeneral. Bei Waterloo war Dejean Adjutant Napoleons I. Nach seiner Verbannung durfte er 1818 wieder nach Frankreich zurückkehren.

Seit seiner Jugend war Dejean der Entomologie insbesondere den Studien der Käfer zugeneigt. Er stellte eine außerdordentliche Sammlung zusammen, die seinerzeit die größte Europas war. Nützlich machte er sie insbesondere durch einen systematischen Katalog und ein System der Käfer, dem Spécies général des coléoptères (mit Aubé, 6 Bände Paris 1825).

Auszeichnungen: Großkreuz der Ehrenlegion (1844)

Drury, Dru
(1725–1804) Wohl der bekannteste Britische Entomologe seiner Zeit.

Drury übernahm 1748 das Silberschmied-Geschäft seines Vaters. Er gab nach ein paar Jahren das Geschäft auf, um sich nur der Entomologie zu widmen. Er war Präsident der Entomologischen Gesellschaft von London (1780 bis 1782).

Er veröffentlichte 3 Bände von Illustrationen der Naturgeschichte, das exotische Insekten beschrieb. Das Buch wurde später überarbeitet und 1837 wieder veröffentlicht unter dem Namen „Illustrations of Exotic Entomology“.

Drury war auch Sammler, seine Sammlung umfasste über 11.000 Arten.

Drury war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Goliathus goliatus     DRURY 1770
Mecynorrhina torquata     DRURY 1782

Fabricius, Johann Christian 
Dänischer Entomologe (1745-1808)

Er studierte an der Uppsala Universität zusammen mit Carolus Linnaeus. Ab 1775 lehrte er nicht nur Naturgeschichte, sondern auch Wirtschaft und Finanzen in Kiel.

Er brachte Theorien auf, die für diese Zeit sehr fortschrittlich waren, besonders die Ansicht, dass neue Arten und Formen aus Kreuzungen (Hybriden) entstehen könnten oder durch Umwelteinflüsse auf anatomischen Strukturen und Funktionen. Seine taxonomische Forschung gründete auf die Mundwerkzeuge und weniger auf die Flügel von Insekten.

Fabricius war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Mecynorrhina polyphemus
    FABRICIUS 1781

Fairmaire, Léon Marc Herminie 
(1820-1906) Französischer Entomologe

Als Käferspezialist hat er eine immense Sammlung aufgebaut, vergleichbar mit der von Pierre François Marie Auguste DEJEAN (1780-1845). Sie befindet sich im Muséum National d'Histoire Naturelle. Faimaire schrieb 450 wissenschaftliche Arbeiten und Veröffentlichungen zum Thema Käfer.

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Euselates fairmairei, Pachnoda crassa fairmairei, Protaetia brevitaris fairmairei

Fabricius war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Mecynorrhina oberthueri    FAIRMAIRE 1903, wobei der Artenname „oberthueri“ dem Entomologen Charles Oberthür gewidmet ist.

Harris, Moses
(1731-1785) Englischer Entomologe und Kupferstecher

In zahlreichen Werken untersuchte er das natürliche System der Farben und versuchte, die Vielzahl von Farben zu enthüllen, die aus Rot, Gelb und Grün gebildet werden können. Als Naturforscher wollte er die Zusammenhänge zwischen Farben und deren Aufbau verstehen. Seine wichtigste Beobachtung war, dass die Farbe Schwarz aus der Überlagerung der drei Grundfarben gebildet werden kann, heute bekannt als Mischung von Farben durch Subtraktion.

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Megalorrhina harrisi,
Cremastocheilus harrisii (?)

Holm, Eric
Dr. Erik Holm hat über 70 wissenschaftliche Publikationen über Ökologie, Biogeografie, Evolution und Taxonomie herausgegeben. Er ist Mitherausgeber des Buches "The Insects of South Africa" und gemeinsam mit Eugene Marais
Autor des Buches "Fruit Chafers of South Africa".

Er hat sieben populärwissenschaftliche Bücher geschrieben und war 12 Jahre lang als Moderator für biologische Radiotalkshows tätig. Ebenso hat er 2 Dokumentarfilmserien herausgebracht, "Bitten by the Bug" und "Come into my Parlour".

Seine Dissertationen beschäftigten sich mit der Ökologie der Arthropoda in den Sanddünen der Namib Wüste und der  Systematik der Buprestidae. 1981 wurde er Professor an der Universität von Pretoria.

Obwohl er jetzt von seiner Professur an der Universität pensioniert ist, ist er trotzdem einer der wichtigsten Spezialisten auf dem Gebiet der Cetoniinae und der Buprestidae. Mit seinen „Synonymic notes on the African Cetoniinae” und “Revision of African Cetoniinae” hat er umfassend zum Verständnis der afrikanischen Cetoniinae beigetragen.

Hope, Frederick William
(1797-1862) Britischer Zoologe  und Entomologe

Frederick William Hope war Gründer der Abteilung Entomologie an der Universität von Oxford.

Hope sammelte gravierte Portraits (140.000), topographische Stiche (70.000) und naturgeschichtliche Stiche (20.000). Diese wurden 1849 zusammen mit seinen umfangreichen Insektansammlungen der Universität von Oxford gestiftet. Gleichzeitig gründete er eine Professur in Zoologie, wo er John Obadiah WESTWOOD als Professor ernannte. Westwood betreute auch die Sammlungen von Hope.

Hope’s Interesse für Insekten begann etwa 1817. Er war hauptsächlich an Käfern interessiert. Seine erste Insektensammlung war in 31 Schränken mit 964 Fächern untergebracht, zusammen mit 1.800 Büchern. Er sammelte weiter, und kaufte Material von den Sammlungen von Edward Donovan, James Francis Stephens, Thomas Marsham und von Thomas Vernon Wollaston.

Er war ein Gründungsmitglied der zoologischen Gesellschaft von London und 1833 der Entomological Society of London, von der er Schatzmeister, Präsident und Vizepräsident war. Er war auch Mitglied der Royal Society und der Linnean Society.

Von ihm benannte Gattungen und Arten:
Dicronocephalus    HOPE 1837
Mecynorrhina    HOPE 1837
Dicronorrhina   HOPE 1837
Dicronocephalus wallichii    HOPE 1831

Kirby, William
(1759-1850) Englischer Entomologe und eines der ersten Mitglieder der „Linnean Society“. Er wird als „Vater der Entomologie“ angesehen.

Kirby kam zum Studium der Naturgeschichte durch Sir James Edward Smith, 1791. Zu seinen Freunden zählten der Naturforscher Charles Sutton und Thomas Marsham, mit dem er ausgedehnte wissenschaftliche Exkurionen machte, ebenso mit William Jackson Hooker.

Er war Mitbegründer der „Entomological Society of London“ in 1833, mit John WESTWOOD als Sekretär.

Von ihm benannte Gattungen und Arten:
Chlorocala (Smaragdesthes)  KIRBY 1828

Klug, Johann Christoph Friedrich
(1775-1856) Deutscher Entomologe, Berlin.

Er beschrieb die Schmetterlinge Ägyptens und Arabiens in Symbolæ Physicæ (Berlin, 1829-1845). Er war Professor der Medizin und Entomologie in der Humboldt-Universität Berlin. Gleichzeitig leitete er den Botanischen Garten in Berlin.

Nach ihm benannte Rosenkäfer: Clinteria klugi

Klug war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Chordodera pentachordia   KLUG 1835
Goliathus regius  KLUG 1835
Ptychodesthes alternata   KLUG 1855
Rhamporrhina   KLUG 1855

Kolbe, Hermann Julius 
(1855-1939) Prof. Hermann Julius Kolbe war ein deutscher Entomologe aus Westfalen.

Er war Kurator von 1890 bis 1921 am Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität in Berlin.

Kolbe war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Stephanocrates preussi   KOLBE 1892
Cyprolais selene   KOLBE 1899
Cyprolais pythia   KOLBE 1899
Fornasinius russus   KOLBE 1884

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Argyrophegges kolbei   (KRAATZ 1895)

Kraatz, Ernst Gustav 
(1831-1909) deutscher Entomologe

Kraatz war Professor an der Universität Berlin. Er forschte vor allem über Coleoptera (Käfer). Seine Sammlung befindet sich im Deutschen Entomologischen Institut. Er bearbeitete die weltweite Käferfauna und konnte dazu die großen Sammlungen des Humboldt-Museums nutzen.

Er war Gründer des DEI als Deutsches Entomologisches Institut. Mitgründer der Berliner Entomologischen Gesellschaft 1856. Mitglied der Entomological Society of London, 1876-1907.

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Mecynorrhina (Chelorrhina) kraatzi   (MOSER 1905)
Niphobleta kraatzi   (KOLBE 1892)
Parapoecilophila kraatzi

Kraatz war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Argyrophegges   KRATZ 1895
Chondrorrhina   KRAATZ 1880
Cosmiophaena KRAATZ 1899
Dyspilophora   KRAATZ 1880
Melinesthes   KRAATZ 1880
Niphobleta   KRAATZ 1880
Pedinorrhina   KRAATZ 1880
Tetragonorhina   KRAATZ 1896
Argyrophegges kolbei   KRAATZ 1895
Eudicella woermanni   KRAATZ 1890
Eudicella hereroensis   KRAATZ 1900
Glycyphana bisignata   KRAATZ 1885
Mecynorrhina torquata immaculicollis   KRAATZ 1890
Mecynorrhina torquata ugandensis   KRAATZ 1907

Krikken, Jan  
Jan Krikken ist einer der wenigen Entomologen unserer Zeit. Er arbeitet als Direktor am National Museum of Natural History in den Niederlanden und ist Präsident der Niederländischen Entomologischen Gesellschaft.

Er ist Spezialist in der Taxonomie der Familie Scarabaeidae.

Namensgeber für die Gattung Priscorrhina   Krikken 1984

Lamarck, Jean-Baptiste Pierre Antoine de Monet 
(1744-1829) Französischer Biologe
Lamarck war einer der bedeutendsten Biologen Anfang des 19. Jahrhunderts und prägte u.a. den Begriff Biologie. Zudem erdachte er eine eigene Evolutionstheorie, die er Transformation nannte. Der brauchbare Anteil von Lamarcks Ideen wurde von Charles Darwin und Ernst Haeckel in den grundlegenden Arbeiten zur Evolutionstheorie weiterentwickelt.

Lamarck war nicht der Begründer der Abstammungslehre, wohl aber hat er als ihr Vorläufer einige Ideen formuliert und mit seinem Eintreten für wissenschaftlich organisierte Naturmuseen die Voraussetzungen für systematische Forschung geschaffen.

Als 1793 der Jardin des Plantes (später das Musée d'Histoire Naturelle) entstand, wurde er dort nach Jahren der botanischen Arbeit Kurator für wirbellose Tiere (ein weiterer Begriff, den er prägte, ebenso wie die Tierklassen Annelida, Arachnida, Crustacea, Infusoria und Tunicata).

Es folgten umfangreiche Abhandlungen, in denen er versuchte, der verwirrenden Vielfalt der empirischen Ergebnisse entgegenzuwirken, indem er Physik, Chemie, Geologie, Klimakunde und Biologie unter einem einheitlichen Aspekt darstellte. Viele seiner Schriften wurden in der Öffentlichkeit wie in der Fachwelt nicht beachtet; der alte Herr entwickelte sich in den folgenden Jahren zum Außenseiter und verbitterten Einzelgänger. Seine Professur behielt er bis 1818. Er starb – erblindet und mittellos – in Paris.

Lamarck war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Goliathus   LAMARCK 1801

Latreille, Pierre André
(1762-1833) Französischer Entomologe

Seine Beschreibungen von Insekten und ihre Namensgebung haben bis heute Gültigkeit.

Es war vorgesehen, dass er Priester werden sollte. Er spendete seine ganze Freizeit dem Studium von Insekten. 1778 stieß er zu der wissenschaftlichen Gesellschaft in Paris und wurde aktives Mitglied. Als Priester mit konservativer Einstellung
hat ihn die Französische Revolution dazu gezwungen, Paris zu verlassen. In Bordeaux wurde er verhaftet. 1796 verfasste er „ Précis des caractères génériques des insectes, disposés dans un ordre naturel“.

1798 wurde er beauftragt, die Entomologische Sammlung des Muséum National d'Histoire Naturelle in Paris neu zu ordnen.

1814 als Mitglied der Französischen Akademie der Wissenschaft wurde er Nachfolger von G. A. Olivier. 1830, nach dem Tod von Jean-Baptiste Lamarck, wurde die Leitung der Abteilung Zoologie der Invertebrata geteilt, und Latreille wurde als Professor der Zoologie der Crustacea, Arachnida und Insecta berufen.

Die Gattung Latreillia der Krabben wurde nach ihm benannt.

Linnaeus, Carolus
Carl Nilsson Linnaeus, nach seiner Erhebung in den Adelsstand 1762 Carl von Linné, lateinisch Carolus Linnaeus
(1707-1778).

Er war ein schwedischer Naturwissenschaftler, der die Grundlagen der modernen Taxonomie (binominale Nomenklatur) entwickelte, das Linné'sche System. Er ist der Urvater des heute angewandten Ordnungs- und Namenssystems aller Pflanzen und Lebewesen.

Seine Arbeit an der Klassifizierung der Pflanzen (Species plantarum, 1753) weitete er auf das Tierreich sowie auf Mineralien aus. Das 1758 veröffentlichte Systema naturae war Grundstein für die binomische Klassifikation des Tierreichs.

Viele seiner lateinischen Namensgebungen im Pflanzen- und Tierreich haben heute noch Gültigkeit. Das 1758 veröffentlichte Systema naturae weitete die binomische Klassifikation ins Tierreich aus.

Die Unterart von Amaurodes passerinii linnei   wurde nach ihm benannt.

Macleay, William Sharp 
Britischer Entomologe. 1792 in London geboren, 1865 in Sydney gestorben.

Macleay war Fürsprecher des kurzlebigen Fünfteiligen Systems der Klassifizierung, welches in Horae Entomologicae verwendet wird. Dieses nicht-evolutionäre und anti-Lamarck’sche System entsprach der Schöpfungslehre und wurde zu der Zeit diskutiert, als Darwin noch ein junger Mann war. Als er 1836 nach London zurückkehrte, traf er Darwin.

William Sharp Macleay emigrierte nach Australien, wo er auch starb. Das Macleay Museum befindet sich auf dem Hauptcampus der Universtät Sydney. Die Sammlungen des Museums gründen großteils auf den Arbeiten und Kontakten der Macleays, einer der herausragenden Familien des kolonialen Sydney: Alexander Macleay, William Sharp Macleay und William John Macleay.

1837 war er bekannt genug, um als Berater der Linnean Society of London und der Zoological Society gewählt zu werden. Um 1840 baute er eine große Sammlung auf. Er kehrte später zu seinen ursprünglichen Interessen zurück, der Entomologie, und sammelte viele Arten australischer Insekten in großen Sammlungen.

 

Namensgeber für Arten und Gattungen der Cetoniinae:
Eudicella smithi   MACLEAY 1838

Rosenkäfer mit seinem Namen:
Heterorrhina macleayi   KIRBY 1818
Mystroceros macleayi   GORY & PERCHERON 1833
Trichaulaux macleayi   KRAATZ 1894

Marais, Eugene
Eugene Marais wurde 1959 in Durben geboren und lebte in einem kleinen Ort namens Prieska am Orange River. Mit der Zeit entwickelte er eine „Feinschmecker-Neigung“ für Insekten und wurde dadurch zum sozialen Außenseiter. Ebenso war er sehr an Sprengstoffen interessiert, was dazu führte, dass er fast das Schulgebäude von Prieska nieder brannte. Er beschäftigte sich auch sehr viel mit Gesteinen und Geologie.

Zur Überraschung und Erleichterung der Dorfgemeinschaft von Prieska schaffte er es, 1976 doch die Oberschule zu beenden und ging voller Patriotismus und auf der Suche nach Abenteuern zur südafrikanischen Armee. Später setzte er seine Studien über Gesteine an der Universität von Pretoria fort und beschäftigte sich eine Weile mit der Goldsuche. In seiner Goldmine vermisste er jedoch die Sonne und kehrte deshalb nach einer Weile an die Universität von Pretoria zurück, um etwas über die Bedeutung des Lebens, des Universums und die Insekten herauszufinden.

Später versuchte er ein Insektenrestaurant zu eröffnen, erkannte jedoch rechtzeitig die Sinnlosigkeit eines solchen Unternehmens in den konservativen Vororten von Pretoria. Er gab sein Vorhaben auf und ging 1986 an das National Museum von Namibia. Hier wurde er Chefkurator der Insektensammlung des Museums. Er publizierte sehr viele Arbeiten über die Cetoniinae des südlichen Afrika, teilweise gemeinsam mit Erik Holm. Gemeinsam mit Holm veröffentlichte er auch den „Type Catalogue and Bibliography of the Cetoniinae of Sub-Saharan Africa“, eines der wichtigsten Werke zur Kenntnis der Cetoniinae und das Buch "Fruit Chafers of South Africa".

Namensgeber für Arten und Gattungen der Cetoniinae:
Cyprolais allardi   MARAIS & HOLM 1992

 

Moser, Josef 
1861-1944 

Während seiner Priesterausbildung in Linz schloß er sich dem Naturkundeverein an und knüpfte Kontakte. 1891 zum Pfarrer von Zell/Zellhof ernannt, widmete er seine Freizeit bis zu seinem Tod am 28. März 1944 dem Sammeln und Beobachten von Käfern. Seine Sammlung aus 35.310 Käfer und 13.269 Schmetterlinge aus dem In- und Ausland waren in 250 Laden untergebracht.

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Heteropseudinca moseri

Moser war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Anisorrhina flavoplagiata   MOSER 1919
Goliathus orientalis   MOSER 1909
Taurhina angolensis   MOSER 1916

 

Mulsant, Martial Etienne
(1797-1880) Mulsant war einer der berühmtesten französischen Entomologen seiner Zeit.
Hauptwerk: Histoire naturelle des Coléoptères de la France.

Namensgeber für die Gattung Potosia   (MULSANT et REY, 1871)

Oberthür, Charles 
(1845-1924) Französischer Amateur-Entomologe. Sein Hauptinteresse galt den Schmetterlingen.

Er interessierte sich sehr früh für die Insekten, dank dem Einfluss seines Großvaters. Er begann seine erste Insektensammlung mit neun Jahren. Diese vergrößerte er schnell durch den Kauf von Sammlungen von BOISDUVAL (1799-1879), GUÉNÉE (1809-1880), CHAVIGNERIE(1819-1888), Adolphe de GRASLIN (1802-1882) und BATES
(1825-1892). Seine unermessliche Sammlung bestand aus 15.000 Insektenkästen mit etwa 5 Millionen Arten.

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Mecynorrhina oberthueri, Cyprolais loricata oberthueri, Dicronorhina derbyana oberthueri, Euryomia oberthueri, Taeniodera oberthueri

Olivier, Guillaume-Antoine
(1756-1814) Französischer Arzt und Entomologe

Er war ein enger Freund von FABRICIUS und Förderer von LATREILLE. Er war Autor von „Entomologie, ou histoire naturelle des Insectes“ (1808) und „Le Voyage dans l'Empire Othoman, l'Égypte et la Perse“ (1807).

Er bereiste zusammen mit Brugière von 1792 bis 1798 Ägypten und Persien und sammelte dort viele Pflanzen und Tiere. Zahlreiche Käfer wurden von ihm erstmals für die Wissenschaft beschrieben.

Owen, Sir Richard
(1804-1892) Englischer Zoologe und vergleichender Anatom

Er studierte Medizin in Edinburgh. Owen's Beiträge zur Wissenschaft waren umfangreich und vielseitig.

 

Nach ihm benannte Rosenkäfer: Eudicella smithi oweni

Passerini, Giovanni 
(1816-1893) Italienischer Botaniker und Entomologe
Er war Professor der Botanik an der Universität Parma.

 

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Amaurodes passerinii   (WESTWOOD 1844)

Smith, Andrew
(1797-1872) Schottischer Chirurg, Naturforscher und Zoologe.

1820 wurde er zur Kap-Kolonie (Südafrika) beordert, um die medizinische Versorgung der Europäischen Soldaten des Kap Korps zu überwachen. Er führte eine wissenschaftliche Expedition ins Landesinnere und konnte sich dabei seinen naturgeschichtlichen Interessen widmen. Sein Bericht „Report of the expedition for exploring Central Africa“ wurde 1836 teilweise veröffentlicht.

Smith traf Charles Darwin (1809-1882), als er am Kap1836 landete. Darwin förderte Smith bei seiner Mitgliedschaft der Royal Society 1857.

Nach ihm benannter Rosenkäfer: Eudicella smithi

 

Smith, Frederick
(1805-1879) war ein britischer Entomologe.

Er arbeitete in der Zoologieabteilung des britischen Museums von 1849 und spezialisierte sich auf die Hautflügler. 1875 promovierte er zum Assistenten der Zoologie. Seine Publikationen schlossen Catalogue of Hymenopterous Insects und Nomenclature of Coleopterous Insects ein. Frederick Smith war von 1862 bis 1863 Präsident der Entomologischen Gesellschaft von London.

 

Thomson, Carl Gustaf
(1824-1899) Schwedischer Entomologe

Er war Autor von Coleoptera Scandinaviae (1859-68), Skandinaviens inseckta (1862) und Skandinaviens Hymenoptera (1871-78).

Namensgeber für Gattungen und Arten der Cetoniinae:
Cyprolais   THOMSON 1880
Neptunides   THOMSON 1897

Voet, Johann Eusebius
(1706-1788) Holländischer Illustrator und Entomologe

Autor von Catalogus Systematicus Coleopterorum. Johann Eusebius  Voet war Sohn von Carel Burchat Voet (1671-1745), ebenfalls Entomologe.
Voet war Namensgeber für folgende Gattungen und Arten:
Goliathus cacicus   VOET 1779

Waterhouse, George Rober
(1810-1888) Englischer Naturforscher

1833 wurde Waterhouse als Archivar und Kurator der Royal Entomological Society of London gewählt. Er betreute Insektensammlungen.

1836 wurde er zum Kurator der Zoological Society of London's museum. Auf seiner Reise beauftragte ihn Charles Darwin mit der Studie von Säugetieren und Käfern. Ab 1843 beaufsichtigte er die Abteilungen Mineralogie and Geologie am  British Museum.

Waterhouse war Autor von „A natural history of the Mammalia“ (1846-48).

Namensgeber für Gattungen und Arten der Cetoniinae:
Dicellachilus   WATERHOUSE 1905
Stephanorrhina bella   WATERHOUSE 1879

Westwood, John Obadiah
(1805-1893) Englischer Entomologe und Archäologe, auch für seine artistischen Talente bekannt. Er studierte Jura und gab das Studium auf, um sich seinen wissenschaftlichen Interessen zu widmen.

Er wurde Kurator und später Professor an der Oxford University. Er wurde nominiert von seinem Freund und Gönner, dem Pfarrer Frederick William HOPE, dessen Spende die Basis der Hope Kollektion in Oxford bildete.

Westwood war ein Anhänger der Linne’schen Gesellschaft und Präsident der Entomological Society of London.

Nach ihm benannte Rosenkäfer:
Bombodes westwoodi, Cremastocheilus westwoodi, Dicheros westwoodi, Thaumastopeus westwoodi,
Theodosia westwoodi

Westwood war Namensgeber für viele Gattungen und Arten der Cetoniinae:
Plaesiorrhina   WESTWOOD 1842
Megalorrhina   WESTWOOD 1847
Amaurodes   WESTWOOD 1844
Cheirolasia   WESTWOOD 1843
Asthenorhina   WESTWOOD 1844
Astenorhella   WESTWOOD 1873
Anisorrhina   WESTWOOD 1843, ...